Seit kurzem bietet der Google Tag Manager ein neues Feature namens Lightweight Monitoring an. Mit Hilfe dieses neuen Features lässt sich die Ausführung selbst sowie die Performance von Tags messen und analysieren. Es handelt sich beim Lightweight Monitoring jedoch nur um eine Programmierschnittstelle - nicht um ein fertiges Tool. Somit muss man als Entwickler die entsprechende API nutzen und beispielsweise die Informationen zur Tag-Ausführung an einen eigenen Webservice weiterleiten, um sie dann analysieren zu können.

Interessant ist hierbei, dass man mit dem neuen Feature die Möglichkeit hat, zu jedem Tag zusätzliche Informationen als Metadaten im GTM Web-Interface zu hinterlegen. Auf diese Informationen kann man dann innerhalb der Callback Funktion des Lightweight Monitorings zugreifen, um beispielsweise nur bestimmte Tags zu überprüfen oder zusätzliche Daten zum Tag für die Analyse mit zu übergeben.

Neben der Verwendung in eigenen Custom Tag Templates kann die neue Schnittstelle auch dazu genutzt werden, ein generelles Monitoring System für die Tag-Auslösung in GTM zu erstellen. Meine früheren Kollegen und Google Tag Manager Gurus Simo Ahava und Mark Edmondson haben hierzu eine entsprechende Anleitung bereitgestellt: How To Build A Google Tag Manager Monitor.

Google bietet unter auf der entsprechenden Developer Seite weitere Informationen zu der Schnittstelle an. 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok