Dieser Artikel soll eine Übersicht zu den Leistungen und Vorzügen des Girokontos der beiden Banken im Vergleich geben. Bis letzten Oktober war ich selbst mit meinem Haupt-Girokonto Kunde der Comdirect Bank. Zu diesem Zeitpunkt bin ich zur DKB gewechselt - teilweise, da die mir Ankündigung der zukünftigen vollständigen Integration in die Commerzbank nicht gefiel - zum anderen aber auch, da die DKB ein gutes Angebot hat und ich dies einfach ausprobieren wollte.

 

Gebühren für Kontoführung

Beide Girokonten sind grundsätzlich kostenlos ohne Mindestgeldeingang und sie beinhalten beide eine Girokarte sowie eine VISA Karte für die Zahlung. Bei der DKB gilt ansonsten ein Modell mit Standard Bedingungen sowie zusätzlich für Aktiv-Kunden, die über mindestens 700€ Geldeingang pro Monat verfügen (siehe Bedingungen). Ich betrachte in diesem Fall die Konditionen für Aktiv-Kunden, da ich davon ausgehe, dass ein Haupt-Girokonto immer über mehr als 700€ Geldeingang pro Monat verfügt.

 

Bargeldversorgung Inland

Mit der Comdirect Girokarte kann man in Deutschland kostenlos an allen Geldautomaten der CashGroup Geld abheben (mehr als 9000 Automaten in Deutschland). Bei der DKB nutzt man dagegen die VISA Karte mit der man an jeglichen Geldautomaten in Deutschland abheben kann, die ein VISA Logo tragen. Insofern bietet die DKB hier einen Vorteil für diejenigen, die oft Bargeld abheben und sich nicht immer in der Umgebung einer CashGroup Bank aufhalten. Der Mindestabhebebetrag beträgt bei beiden Banken 50 Euro.

 

Bargeldversorgung Ausland

Im Ausland kommt es bei Comdirect darauf an, ob es sich um Euro Länder oder Fremdwährungen handelt. In Euro Ländern kann man kostenlos mit der Girokarte Geld abheben, in allen anderen Ländern nutzt man hierzu die VISA Karte. Bei der DKB nutzt man im Ausland ebenfalls die VISA Karte - egal in welchem Land weltweit. Das Geldabheben ist seitens der Bank kostenlos. Leider erheben andere Banken im Ausland aber mittlerweile oft eine eigene Gebühr, die dann direkt am Automaten angezeigt wird. Früher wurden diese Gebühren bei beiden Banken im Nachhinein erstattet - dies ist inzwischen aber nicht mehr der Fall. Insofern muss man manchmal etwas suchen, um einen Geldautomaten ohne Gebühren zu finden.

 

Zahlungen im Ausland

Bei Zahlungen im Ausland in Fremdwährung zeigt sich ein Unterschied zwischen beiden Banken. Während man bei der DKB für Auslandszahlungen in Fremdwährung mit der VISA Karte keinerlei Gebühren zahlt (nur Aktiv-Kunden), so muss man bei der Comdirect 1,75% Gebühren sowohl bei VISA als auch Girokarteneinsatz entrichten. In diesem Punkt hat also DKB auch einen Vorteil, sofern man sich oft in Ländern mit anderer Währung aufhält.

 

Webseite und Apps

In Bezug auf Webseite und Apps muss man sagen, dass die Comdirect Bank einen deutlich moderneren Auftritt hat als die DKB. Webseite und App gefallen mir insgesamt besser. Dennoch bieten App und Webseite auch bei der DKB alle Funktionalitäten die man sich als Kunde wünscht. Die Wahl von Push-TAN anstatt Photo-TAN bei der DKB sagt mir sogar etwas mehr zu, da man hier nicht jedesmal extra den Code mit dem Handy abscannen muss.

 

Depot

Beide Banken bieten ein kostenloses Depot an. Die Gebührenstruktur ist zwar unterschiedlich, jedoch zahlt man bei beiden Banken ca. 10€ pro Order unter 2500€ Orderwert (bei der DKB fix, während bei der Comdirect 7,90€ + Fremdspesen gerechnet werden). Zusätzlich dazu bietet die Comdirect insgesamt mehr Handelsplätze sowie ein Live-Trading. Für Börsen-Enthusiasten wäre die DKB daher sicherlich nicht die optimale Wahl - für das normale Depot reicht es aber aus.

 

Sonstiges

Sofern man öfters Geld einzahlen möchte oder auch mal einen Schalter nutzt, hat die Comdirect den Vorteil der Muttergesellschaft Commerzbank. Man kann bequem 3x im Jahr kostenlos die Einzahlungsfunktion an Automaten nutzen und zur Not ist auch ein Schalter verfügbar. Die DKB hat dagegen praktisch keine Filialen und schneided diesbezüglich somit schlechter ab. Ich selbst habe jedoch kaum Bedarf in dieser Richtung und somit ist das für mich kein Kriterium.

Ansonsten wäre noch anzumerken, dass die DKB in Punkto Zuverlässigkeit der Webseite noch Nachholbedarf hat. Es gab Anfang 2020 mehrere Ausfälle aufgrund von DDOS Angriffen auf den IT Dienstleister sowie mehrfach Probleme mit dem Dienstleister für Wertpapierhandel. Ich hoffe, dass diese Störungen Ausnahmefälle bleiben, da eine Online-Bank sich derartige Probleme nicht leisten kann.

 

 
Kontoführungsgebühren ★★★ ★★★
Bargeld Inland ★★★ ★★☆
Bargeld Ausland ★★★ ★★★
Zahlung Ausland ★★★  ★☆☆
Depot ★★☆  ★★★
Sonstiges ★★☆  ★★★

 

Sofern Ihnen der Artikel gefallen hat und Sie sich entscheiden sollten, ein Konto bei der DKB zu eröffnen, wäre es nett, wenn sie folgenden Link verwenden: https://www.dkb.de/s/80jqH7-m4dnbAEghtteNIR