Das Tracking von AMP (Accelerated Mobile pages) unterscheided sich in einigen Punkten grundlegend vom Tracking normaler Webseiten und es gibt auch einige Limitierungen. Dieser Artikel beschreibt eine Methode, mit der man beim AMP Click Tracking dynamische Parameter mit Hilfe von data-var Attributen übergeben, um somit ein schlankes und komfortables Tracking Setup bereitstellen kann.

Ich persönlich empfehle die Nutzung von GTM (Google Tag Manager) für das AMP Tracking Setup, da man mit GTM alle Tags komfortable im Web-Interface einrichten und konfigurieren kann. Sofern Sie interessiert sind, können Sie auch meinen anderen Artikel zum AMP Tracking betrachten, in dem beschrieben wird, wie man bei AMP Seiten eine Cross-Domain Client-ID einrichtet, um ein konsistentes Tracking über die eigene Webseite und mögliche AMP Cache Server hinweg zu erzielen.

Wenn Sie Clicks auf AMP Seiten mit GTM tracken möchten, haben Sie direkt die Möglichkeit, Click-Trigger einzurichten, die auf einen bestimmten CSS Identifier reagieren (class oder id). Diese Methode kann jedoch umständlich sein, wenn man für viele Elemente auf einer AMP Seite ein Click Tracking mit individuellen Bezeichnern einrichten möchte. Um Zeit zu sparen und ein schlankes Tracking Setup zu gewährleisten, empfiehlt sich hier die Nutzung von data-var Attributen und zugehörigen Variablen in GTM.

Beispiel: Sie wollen Clicks auf diverse Links Ihrer AMP Seite als Google Analytics Events tracken

Optimale Lösung:

  • Spezifizieren Sie zunächst bei jedem der Links den Sie tracken möchten einen entsprechenden CSS Class Name, um den GTM Click Trigger einrichten zu können (einen einzigen Trigger für alle Elemente)
  • Fügen Sie die folgenden Data Attribute bei den zu trackenden HTML Elementen hinzu:
    • data-var-ec für die Event Kategorie
    • data-var-ea für die Event Action
    • data-var-el für das Event Label

Code Beispiel:

<a href="/buy-now/" class="trackedLink" data-var-ec="Navigation" data-var-ea="Top Navigation" data-var-el="Buy Now">

  • Einrichtung von entsprechenden AMP Variablem im GTM container (nur der Teil nach data-var muss als Variablenname angegeben werden (z.B.  "ec"). Sofern im Data Attribut Namen weitere Bindestrichte enthalten sind, wird der Variablenname automatisch in Camel Case konvertiert  (z.B. data-var-event-category wird zu eventCategory)
  • Als letzter Schritt muss nur noch ein entsprechender GA Event Tracking Tag im Container eingerichtet werden und die AMP Variables für Event Category, Action und Label eingesetzt werden